Verein

Wie entstand unser Kindergarten?

„Wer hat Interesse einen Wald-Kindergarten in Karlsruhe zu gründen“ lautete eine Kleinanzeige im Karlsruher Kind im März 1998.

Das war der Startschuss für unseren Kindergarten. Im April trafen sich interessierte Eltern zum ersten Mal, und bereits im Mai 1998 erkundeten unsere Kinder in der Spielgruppe Wald-Häschen den Wald im Bereich des Wald-Klassenzimmers. Die Gründungsversammlung des Trägervereins Wald-Füchse e.V. wurde am 27.08.1998 auf der Schlossgartenwiese durchgeführt. Wir Eltern hatten Unmassen an Fragen, Wünschen und Ideen. Es wurde oft bis spät in die Nacht diskutiert und um Lösungen gerungen. Vieles wurde in dieser Zeit festgezurrt. Der Kindergarten sollte von 8.00 bis 13.00 Uhr geöffnet haben und damit auch für berufstätige Mütter geeignet sein. Wir entschieden uns für den Hardtwald und die Zusammenarbeit mit dem Wald-Klassenzimmer, aber die Zusammenarbeit mit der Stadt und den Genehmigungsbehörden kam 1998 über eher unverbindliche Gespräche nicht hinaus. Auch Verhandlungen mit anderen Trägern wie der AWO, dem Paritätischen Wohlfahrtsverband und anderen freien Kindergärten waren leider nicht zielführend. Woher bekommen wir eine Betriebserlaubnis und wie kommen wir an Geld? Wie viele Genehmigungen brauchen wir und von wem? Im Mai 1999 hatten wir einen ersten Termin mit dem damaligen Bürgermeister für Sport und Soziales Herrn Vöhringer. Er war sofort mit uns einig: Karlsruhe braucht einen Waldkindergarten (in Stuttgart gibt es auch schon einen!). Durch Herrn Vöhringers Unterstützung und Vermittlung liefen die weiteren Verhandlungen mit der Stadt reibungslos. Der Jugendhilfeausschuss der Stadt Karlsruhe erkannte uns am 07.07.1999 als Träger der freien Jugendhilfe an, und auch die restlichen Verträge und Genehmigungen mit dem Forst dem Gesundheitsamt, dem Landeswohlfahrtsverband, dem Bauordnungsamt ….. bekamen wir bis Ende August zusammen.

Während des Sommers konnten wir mit der Unterstützung von vielen Helfern und Spendern die Fuchswiese einzäunen und herrichten, den geschenkten Bauwagen renovieren und kindgerecht ausbauen, unsere Kindergartenausrüstung einkaufen, Elterninformationsveranstaltungen durchführen und zwei Erzieherinnen einstellen. Am 02.09.1999 starteten die Wald-Füchse mit zwei Erzieherinnen und drei Kindern zu ihrem ersten Kindergartentag im Wald. Unser noch sehr kleiner Kindergarten war auf eine umfassende Mitarbeit der Eltern angewiesen. Noch mussten wir viel Öffentlichkeitsarbeit machen um unsere freien Plätze zu belegen, ständig waren Ergänzungen und Umbauten auf der Fuchswiese nötig. Ein Teil der Betreuungszeit musste durch Eltern abgedeckt werden. Die Kindergartenbeiträge von unseren noch viel zu wenigen Kindern reichten nicht aus, die Gehälter der Erzieherinnen mussten vorfinanziert werden, da die ersten Zuschüsse von Stadt und Land erst im Jahr 2000 ausgezahlt wurden. Die Eltern unserer ersten Kinder haben toll zusammengearbeitet und den Kindergarten über die schwierige Startphase kräftig unterstützt. Mit der Verlängerung der Öffnungszeit bis 14.00 Uhr und der Vergrößerung der Gruppengröße auf 22 Kinder wurde die finanzielle Situation stabiler und das Personal auf drei Mitarbeiterinnen ausgeweitet. Im Jahr 2001 konnten wir das alte Ökomobil kaufen und die Genehmigung auf zwei Gruppen mit je 15 Kinder und nun 4 Erzieher/Innen erweitern. Durch diese Vergrößerung des Kindergartens war es endlich möglich auf die Elterndienste zu verzichten. Inzwischen war auch die Warteliste für einen Platz in unserem Kindergarten so stark angestiegen, dass wir die Gründung eines zweiten Waldkindergartens in Karlsruhe anregten. Zu einem ersten Treffen im Feb. 2002 kamen ca. 60 Personen, die die Gründung der Wind-und-Wetter-Knirpse zügig vorantrieben. Der zweite Karlsruher Waldkindergarten konnte schon im Frühjahr 2003 starten. An der Entwicklung unserer Kinder erkennen wir wie wohl diese sich im Wald fühlen. Die „ersten“ Waldkinder denken mit viel Freude an ihren Kindergarten zurück. Unsere wieder stark angewachsene Aufnahmeliste zeigt uns, wie groß das Interesse der Eltern an einem Platz im Waldkindergarten ist. Auch in anderen Kindergärten nimmt das Thema Waldpädagogik einen immer größeren Stellenwert ein. Diese Entwicklung sehen wir mit großer Freude und wünschen allen interessierten Kindern / Familien einen Platz in einem Waldkindergarten, oder einer Einrichtung die sich stark im Bereich Waldpädagogik engagiert.